Autor: tnomas

European Coastal Challenge in Italien

In der zurückliegenden Woche, genauer gesagt, von Dienstagabend, dem 26.10. – Sonntagmorgen, dem 31.10. entflohen 10 Sportler vom Ruderklub Flensburg dem herbstlichen Wetter in Norddeutschland. Italiens „La dolce Vita“ war das Ziel. Naja, eine Urlaubsreise war es dann doch nicht ganz. Es ging zu der zweiten Auflage der European Coastal Challenge in Marina di Castagneto Carducci in der Toscana. Filippi, der italienische Bootshersteller von Rennruder- und Coastal-Booten war einer der Hauptunterstützer der Veranstaltung und hat den Austragungsort in die Nähe der Bootwerft geholt.

Für die Flensburger Sportler ging es mit dem Klubbus und einem privaten Auto am Dienstag gegen 18 Uhr Richtung Würzburg zu Thomas Eltern. Hier war ein kurzer Stopp für die Nacht eingeplant. Fröhlich erwartet und mit einer Kürbis-Mango-Ein-Uhr-Nachts-Suppe verpflegt, genossen wir nach den ersten 700 km eine kurze Nacht.

Die weitere Reise verlief spektakulär. Berge mit Schneespitzen in der Schweiz und nach weiteren 800 km endlich das Mittelmeer. Angekommen waren wir da aber noch nicht an dem Strand unserer European Coastal-Regatta-Träume. Erst mussten wir noch an Pisa vorbei, um dann kurz hinter Livorno in dem Regattaort anzukommen.

Levke Schacht hatte sich für eine exklusive Anreise entschieden. Zum einen hatte sie am Dienstag noch einen Tanzkurs, den sie nicht ausfallen lassen konnte, zum anderen auch noch einen vorabendlichen Termin, der zu einer späteren Abfahrt in Flensburg geführt hätte. Sie hatte uns mit einem Oneway-Flugticket so ungefähr in der Schweiz überholt, gegen Mittwochmittag schon die Unterkunft bezogen und unsere Akkreditierung zu dem Event durchgeführt.

Am Donnerstag starteten dann unsere Rennen. Wir haben den Ruderklub Flensburg / das Team Germany in den folgenden Bootsklassen vertreten:

Auf der Langstrecke sind je ein Boot im Doppelvierer im Männerbereich und im Frauenbereich gestartet. Weiter haben wir einen gemischten Zweier aufgestellt.

Die Sprintrennen haben wir mit unseren Junioren-Einern männlich, weiblich sowie einen gemischten Zweier bestritten. Zusätzlich haben wir auch in der offenen Klasse einen gemischten Zweier an den Start gebracht.

Als ein erstes großes Highlight wurde unser Frauenvierer, der in der gleichen Besetzung auch in Portugal auf der Coastal WM gestartet ist, von einem gemischten Boot der amtierenden Olympiasiegerinnen aus Italien sowie den 2ten der Olympischen Spiele von Tokio aus Frankreich (Bootsklasse Leichtgewichtsfrauenzweier) zu einem Beachsprint-Rennen herausgefordert. In dem Format läuft der Steuermann nach dem Startschuss über den Strand zum Boot. Die Mannschaft wartet im Wasser auf den Steuermann und fährt dann mit ihm zusammen einen 500 m-Sprint um drei Bojen. Zurück am Strand angekommen, läuft die Bugfrau dann wieder einen Sprint über den Strand bis zum Ziel.

Geplant war jeden der beiden Kurse einmal zu fahren, und sollte es zu einem Gleichstand kommen, ein drittes Entscheidungsrennen zu fahren.

Das erste Rennen konnte das Team Tokio knapp für sich entscheiden. Völlig überrascht ob des engen Abstandes wuchs die Zuversicht der Flensburgerinnen einen Coup landen zu können und sich in das dritte Rennen zu kämpfen. In dem zweiten Rennen war das Glück dann mit den Tüchtigen und überraschenderweise konnten unsere Flensburgerinnen den Steuerfehler des Team Tokio ausnutzen und das zweite Rennen für sich entscheiden und somit ausgleichen. Unser Steuermann Joost rief ganz aufgeregt: “Wir sind Olympiasiegerbesieger!“. Mit dem 1:1 sollte nun ein drittes Rennen über den Sieg entscheiden. Dies Rennen entschieden die Frauen aus dem Team Tokio dann aber wieder für sich. Das somit leistungsgerechte 2:1 nach Siegen zeigt, dass der Sport verbindet und dass es sich lohnt auch gegen vermeintlich unbezwingbare Gegner alles zu geben.

Nachfolgend sind alle Ergebnisse der gefahrenen Rennen der Flensburger Sportler zusammengefasst:

Endurance Race A Finale 6km

CMix2x A Finale Platz 11L. Schacht
M. Helmchen
CM4x+A Finale gesamt Platz 8J. Dobroszczyk
L. Fehre
T. Breitenstein
K. Kluge
K. Gaude (Cox)
CW4x+ A Finale Platz 4
knappes Rennen gegen
Olympiateilnehmer aus Tokio
L. Michel
L. Schacht
K. Gaude
A. Nordmann
J. Dobroszczyk

Hier gehts zum Bericht auf der Website des DRV zu dem Show-Rennen.

European Coastal Challenge in Italien 10.2021

Beach Sprint 500m inkl. Strandsprint

CMix2xAusgeschieden im ViertelfinaleL. Schacht
M. Helmchen
CJM1xPlatz 2 im kleinen Finale (4ter gesamt)K. Kluge
CJW1xAusgeschieden im ViertelfinaleK. Gaude
CJMix2x Sieg im B-Finale -> BronzeK. Gaude
J. Dobroszczyk
European Coastal Challenge in Italien 10.2021

Zu einem besonderen Highlight kam es am Freitag. In allen Juniorenklassen standen die Finalrennen im Beach-Sprint an. Konstantin Kluge und Kim Gaude waren im Einer gefordert, weiter wurde der Junioren Mix 2x von Joost Dobroszczyk und Kim Gaude gefahren. Konstantin konnte sich für das B-Finale qualifizieren, hatte in diesem Rennen aber Probleme mit einem verklemmten Rollsitz beim Einsteigen in das Boot. So verlor er wertvolle Zeit, die er in dem 500m-Sprint nicht mehr aufholen konnte. Er wurde insgesamt 4ter. Kim hatte die taktischen Anweisungen befolgt und nutzte das Einer-Rennen zum „Warmfahren“ für den Zweier. Der Plan ging auf. Die so gesparten Kräfte konnten erfolgreich im Zweier mit Joost eingesetzt werden. Die beiden gewannen zusammen in einem spannenden kleinen Finale gegen ein Team aus Italien Bronze. Beim Aussteigen aus dem Boot entschied sich Joost einen internen Sprint gegen Kim zu laufen, und obwohl er einen längeren Weg von seinem Bootsplatz ins Ziel hatte, überholte er Kim in dem Beach-Sprint und konnte den Buzzer im Ziel noch früher drücken.

Überwältigt von dem Erfolg und mit vielen tollen Eindrücken wurde der Samstag erwartet. Am Samstag standen alle Endurance 6 km-Finalläufe auf dem Programm. Alle Flensburger Boote hatten sich über Vorläufe für die A-Finalrennen qualifiziert.

Der CW4x+, Frauenvierer, hatte eine erwartet schwere Aufgabe und kämpft gegen starke Gegner. Direkt hinter den Olympischen Sportlern konnten sie sich den vierten Platz sichern.

Der CM4x+, Männervierer; hatte es unteranderem auch mit Teilnehmern aus olympischen Bootsklassen zu tun. Diese späteren Sieger waren auch im Doppelvierer bei den Spielen in Tokio dabei. Das Rennen der Männer wurde jedoch von einem unverschuldeten Crash an der dritten Wendeboje überschattet. Nach einem kompletten Stillstand der beteiligten Boote ist das Flensburger Boot aus dem Hauptfeld rausgefallen. Über die letzten 2 Rennkilometer konnte sich das Boot deutlich von dem Unfallverursacher absetzen und das Hauptfeld fast wieder einholen. Von besonderen Bedingungen im Gegensatz zum Rudern auf 2000m Olympischen Strecke wusste Konstantin im Anschluss an das Rennen zu berichten: “Mit einem 10m langen Coastal-Boot Wellen abzureiten hätte ich nie für möglich gehalten. Das macht Lust auf mehr. Einfach nur Geil.“ Mit den eben beschriebenen Wellen hatte der CMix2x dann aber doch eher zu kämpfen. „Ich hatte zwei, drei Mal das Gefühl, gleich gehen wir baden“ beschrieb Michael nach dem Rennen das Erlebte.

Insgesamt konnten alle Sportler ihre Erfahrungen von der WM aus Portugal nutzen und mit dieser internationalen Regatta ausbauen. Besonders stolz sind wir auf unsere erste internationale Medaille im Coastal Rowing.

Nicht zum Einsatz im Boot aber unverzichtbarer Teil des Team Flensburg ist unser Nils Hansen. Er hat alle Rennen vom Strand aus mit den Kurskorrekturen während des Rennens versorgt und als Fahrer so einige Kilometer abgespult.

European Coastal Challenge in Italien 10.2021

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an die Schulen für die Freistellung der Junior Sportler:

Kim Sarah GaudeZentralschule Harrislee
Joost Dobroszczyk Altes Gymnasium
Konstantin Kluge Goethe-Schule
European Coastal Challenge in Italien 10.2021

DRV Coastal Tour 2020

Auch wenn unser Ruderrevier zur Spitze der schönsten Gewässer fürs Rudern gehört, kann es doch vorkommen, dass uns der Wind einen Strich durch
die Rechnung macht. Denn grundsätzlich gilt, dass wir bei Schaumkronen nicht mehr auf Wasser gehen. Wenn man Lars Wichert fragt, dann wäre seine Antwort vermutlich, dass die Schaumkronen den Spaßfaktor erst richtig nach oben treibt.

Weiterlesen